Accentus-Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
Tragicommedia 6
Accentus Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
Tragicommedia 1
Accentus Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
Accentus Austria Thomas Wimmer
galery 2
P1190943
P1020352
galery
IMG-20180121-WA0015
Tragicommedia 4

Accentus austria 

Fasziniert von den vielfältigen Kunstströmungen und kulturellen Einflüssen, aus denen die Musik im Habsburgischen Kaiserreich des 16.und 17.Jhdts. erwuchs, widmet sich Accentus austria in den letzten zehn Jahren den vokalen und instrumentalen Werken des österreichischen Kernlands und seiner daran angrenzenden Nachbarn. Viele Schätze an wenig oder völlig unbekannter Musik gilt es hier zu heben und um das Einzigartige des jeweiligen Stils heraus zu arbeiten, darf dabei der Blick ins Innere, auf die eigene Kunstmusik, die traditionelle und die Unterhaltungsmusik genauso wenig fehlen wie jener weit über die Grenzen des Reiches hinaus – nach Osten wie nach Westen. Selbst bis ans andere Ende Europas „blickt“ Accentus austria: die jahrelange Auseinandersetzung mit spanischer Früher Musik ließ auch hier ein Repertoire entstehen, das nunmehr 

improvisatorische Sephardische Romanzen und traditionelle iberische Vokalmusik, Polyphonie des 16. und 17.Jhdts., sowie solistische oder mehrstimmige barocke Werke des ausgehenden 17.Jhdts umfasst.Um eine möglichst tiefgehende Interpretation von Vokalmusik zu erreichen, wird großer Wert darauf gelegt, dass Sänger, stets in ihrer Muttersprache singen. Geht es um traditionelle Musik außerhalb Österreichs, so arbeitet das Ensemble ausschließlich mit Solisten der Herkunftsländer zusammen, die ihre Musik „mit der Muttermilch aufgenommen haben“.

In den letzten Jahren trat Accentus austria bei vielen Festivals und in zahlreichen Konzerthäusern in ganz Europa auf und erhielt auch Einladungen nach Israel, Marokko, die Vereinigten Arabischen Emirate und kürzlich an die Opernhäuser von Kairo und Alexandria. 2006 spielte Accentus austria die szenische Bühnenproduktion „The Tragedy of Arianna“ unter der Regie von Maria Gyparakis in der europäischen Kulturhauptstadt Patras/Griechenland.

 

 

 

Thomas Wimmer